Per Mausklick zum mylowcarb-Coach!

Mit dem Low-Carb-Creator (LCC) - preiswert und schnell, professionelle und personalisierte Low-Carb-Coaching-Unterlagen

Die Zeitschriften haben es auf dem Titel und viele Menschen sprechen Sie darauf an: Low Carb. Winken Sie nicht gleich ab! Unser neuer online Low-Carb-Creator (LCC) erspart Ihnen viel Arbeit – und freut Ihr Geschäftskonto. Denn: Wir haben für Sie umfangreich vorausgedacht und bieten Ihnen servierfertige Beratungs-Unterstützung per Klick!


In Low-Carb-Creator-Datenbank finden Sie als Ernährungsexperte/in praktisch alles: attraktive Beratungsunterlagen und Rezepte, die Sie in hohem Maße individualisiert für Ihre Kunden/Patienten konfigurieren und downloaden.
Das ist ein kleiner Aufwand, den Sie mit hoher Gewinnspanne weiterberechnen können. Für die Qualität stehen wir als Diplom-Oecotrophologinnen, Buchautorinnen und Low-Carb-Coaches.

 

Der LCC bietet Ihnen Unterlagen zu folgenden Coaching-Schwerpunkten:

  • Low-Carb und Abnehmen
  • Low-Carb und Gesundheit
  • Low-Carb und Insulinresistenz

Weitere Informationen unter www.essteam-online.de.

Eiweiß, ein Nährstoff in Diskussion

Bedeutung des Proteins in der Prävention und Behandlung von Übergewicht, Metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes

Zielsetzung: Eiweiß ist zwar ein wichtiger, aber auch ein umstrittener Nährstoff. Denn oft ist zu hören, wir äßen viel zu viel davon und würden damit vor allem unsere Nieren belasten. Doch die Forschungen der letzten Jahre weisen darauf hin, dass das Eiweiß offenbar unterschätzt wurde. Möglicherweise kann es in der Prävention und Therapie der heute so häufigen Zivilisationskrankheiten eine entscheidende Rolle spielen – von Adipositas übers Metabolische Syndrom bis hin zu Diabetes. Dass es dabei keineswegs „an die Nieren“ gehen muss, ist eines der Themen, die in diesem Eiweiß-Seminar behandelt werden.

Nächster Termin: 25.-26.10.2019
Referentinnen: Dr. Nicolai Worm, Dipl. oec. troph. Heike Lemberger

Weitere Informationen finden Sie unter www.freiraum-seminare.de

Von No-Carb zu Low-Carb bis Flexi-Carb: Die Bedeutung von Kohlenhydraten in einer insulinresistenten Gesellschaft

Zwei Drittel der Bevölkerung hierzulande ist übergewichtig oder fettleibig. Ein Großteil davon ist insulinresistent. Bei ihnen kann eine fettarme, kohlenhydratbetonte Ernährung, wie von Fachgesellschaften empfohlen, den entgleisten Stoffwechsel aber zusätzlich belasten. Statt pauschale Empfehlungen umzusetzen ist es sinnvoller, die Ernährung jeweils an die individuelle Situation anzupassen. Entscheidend dabei ist der gesamte Lebensstil – allen voran das Ausmaß der körperlichen Aktivität! Grundsätzlich gilt: Je mehr wir sitzen, desto schlechter kann der Körper Kohlenhydrate verwerten. Essen wir stärkereich mit Nudeln, Brot & Co, ohne gleichzeitig unsere Muskeln zu aktivieren, steigt das Risiko für Insulinresistenz, Fettleber und Folgeerkrankungen. Bei Insulinresistenz und Hyperinsulinämie kann die Verfettung der Organe durch Kohlenhydrate selbst bei ausgeglichener Energiebilanz voranschreiten. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass man mit einer Low-Carb-Ernährung, die mediterran ausgerichtet ist, die Folgeerkrankungen der Insulinresistenz am günstigsten beeinflussen kann. Wer allerdings auf Kohlenhydrate nur schwer verzichten kann, muss sie sich durch Bewegung verdienen, was dem Flexi-Carb-Konzept entspricht. 

Im ersten Teil stellt Prof. Dr. Nicolai Worm wesentliche und neue Ergebnisse aus der epidemiologischen und klinischen Forschung vor, erläutert die pathophysiologische Zusammenhänge der Insulinresistenz und beleuchtet die daraus resultierenden diätischen Konsequenzen wie No-Carb, Low-Carb und Flexi-Carb. 

Im zweiten Teil zeigt Heike Lemberger wie diese Erkenntnisse in die Ernährungspraxis umgesetzt werden können. Anhand eines Lebensstil-Checks können Risikofaktoren für die Insulinresistenz erfasst und daraus der individuell verträgliche Carb-Bereich ermittelt werden. Beratungstools wie Tellermodelle, Ernährungspyramiden oder Tagesplänen visualisieren das kohlenhydratangepasste Ernährungskonzept. 

Inhalte

- Moderner Lebensstil macht insulinresistent
- Chronische Insulinresistenz als Ursache von Zivilisationskrankheite 
- Einflüsse der Ernährung bei Inaktivität und Fettleibigkeit
- Präventiv wirksame Ernährung bei modernem Lebensstil
- Ernährungstherapeutische Ansätze bei Fettleber, metabolischem Syndrom, Typ-2-Diabetes und anderen Zivilisationskrankheiten 
- Die Low-Carb Pyramiden: Von der Basis bis zur Spitze
- Der Lebensstil-Check: Welcher Carb-Typ bin ich?
- Wieviel Kohlenhydrate werden bei sportlicher Betätigung verbrannt?
- Unterschiede der Carb-Methoden: Beratungsmaterial werden erarbeitet

Veranstaltungsort: TOP Tagungszentren AG, Arnulfstrasse 8380634 München 
Referenten: Prof. Dr. Nicolai Worm und Dipl. oec. troph. Heike Lemberger

Kosten: 
360 € (inkl. Snacks und Pausengetränke, sowie Skript)
330 € ermäßigt für VDOE-, Quetheb-, VDD-, VFED- und FET-Mitglieder. 
Bitte mailen Sie uns nach der Anmeldung einen Nachweis der Verbandmitgliedschaft zu.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.essteam.de/ess-seminare.html

Ernährung und Sport

Eine spezifische, an den jeweiligen individuellen Bedarf angepasste Ernährung wirkt sich gerade im Leistungssportbereich maßgeblich auf die Qualität und Quantität der Leistungsfähigkeit aus. Das Seminar vermittelt Ihnen Grundlagen der professionellen Sporternährung und Sportler-Beratung und richtet sich sowohl an Ernährungsfachkräfte sowie Interessierte anderer Disziplinen.

Inhalte:
• Grundsätzliches zu Muskelstoffwechsel und Energiegewinnung,
   Laktatleistungskurve und VO2 max.
• Wie kann eine Gewichtsreduktion mit optimierter Sporternährung stattfinden?
• Wie kann Muskelmasse auf- und Fettmasse abgebaut werden?
• Was ist eine adäquate Basisernährung, was Trainings-, Wettkampf- und -
   Regenerationskost?
• Low Carb! Gibt es Möglichkeiten für den Leistungssportbereich?
• Sportartspezifische Ernährung
• Wasserhaushalt und geeignete Getränke
• Fallbeispiele aus der Praxis

Wo: Gut Karlshöhe
Karlshöhe 60d, 22175 Hamburg

Wann:  Januar 2020

Weitere Informarmationen unter https://www.weiterbildung-ernaehrung.de